Bloggequatsche

[Bloggequatsche] What happens in 2020 stays in 2020 – End of the Year Review

Dezember 31, 2020

Lange habe ich überlegt, ob ich überhaupt einen Jahresrückblick machen möchte. Das Jahr war nicht leicht, für kaum jemanden von uns. Dennoch möchte ich gern von den guten Dingen erzählen, auch wenn es nicht vieles gibt, aber vor allem Bücher waren es, die mir in diesem Jahr eine Stütze waren.

Bevor gleich der Bücheransturm beginnt, möchte ich mich gern auf die Überschrift zu diesem Beitrag beziehen. Dazu ein paar persönliche Worte. Das Jahr 2020 war wirklich anstrengend. Ich glaube ich brauche niemanden erklären, wieso. Für mich wird 2020 immer ein dunkles Jahr bleiben, es gab kaum fröhliche oder schöne Tage, meistens konnte mir zumindest meine Familie ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Es fällt mir auch unheimlich schwer schöne Momente aus 2020 zu benennen, es ist als würde ein dunkler Schleier über allem liegen. Dennoch fällt mir beim Blick auf das Jahr auf, dass neben TikTok-Videos anschauen und drehen, Switch zocken und Geocaching, mir vor allem mein Wander-Trip in den Harz letztendlich sehr gut gefallen hat. Danke Wanderkarte habe ich einige tolle Aussichtspunkte entdecken können und sogar endlich mal den Brocken über den Teufelsstieg erklommen. Das wird hoffentlich kommendes Jahr wiederholt.

Auf dem Brocken angekommen

 

Für das Jahr 2020 ziehe ich einen Schlussstrich, und auch wenn mein Optimismus schwindet und ich noch nicht glaube kann, dass 2021 bessere und mehr gute Momente für mich bereit hält, so möchte ich nicht ganz depressiv mit diesem Jahr abschließen. Ich drücke die Daumen, werde nachher auf dem Balkon mit Glühwein sitzend dem Jahresende entgegenblicken und vielleicht mit einer Träne im Auge das Jahr beschließen, diese kann ja auch vor Freude kullern. Darum sei zum Schluss dieses persönlichen Abschnitts gesagt:

„Am Ende wird alles gut. Wenn noch nicht alles gut ist, dann ist es auch noch nicht das Ende.“

 

 

 

 

Second Mid Year Review – My Books

Kommen wir nun zum schöneren Teil dieses Rückblicks. In eine Geschichte abzutauchen, ob nun beim Lesen oder hören und dabei zu entspannen oder zu wandern, war mein Weg in diesem Jahr. Ich habe je bereits in meinem Mid Year Review (falls ihr ihn noch nicht gelesen habt, dann schaut mal hier vorbei: [BLOGGEQUATSCHE] MID YEAR REVIEW – MIT BÜCHERN LÄNDER ENTDECKEN) eine kleine Weltreise gemacht, denn das Reisen war in diesem Jahr nicht wirklich möglich. Daher nehme ich euch auch heute in diesem zweiten Mid Year Review mit auf eine kleine Reise durch meine Bücher im Jahr 2020.

 

London & Yorkshire

Den Start macht „Time to Love“ ein Buch, welches mich vollkommen überrascht hat. Die Tauschgeschichte zwischen der Enkelin Leena und ihrer Großmutter Eileen war einfach bezaubernd und hat mich vollkommen unerwartet mitten ins Herz getroffen. Eileen zieht nach London und übernimmt das stressige Großstadtleben von Leena, die zieht dafür aufs Land nach Yorkshire in das Haus von Eileen, und sie erbt damit auch die schrulligen Nachbarn und deren Eigenarten. Dabei erleben beide nicht nur witzige Momente, sondern auch erkennen auch, dass das Leben mehr bereit hält als man manchmal denkt, egal wie alt man ist.

Ihr wollt mehr zu „Time to Love“ erfahren? Dann schaut bei meiner Rezension vorbei: Beth O’Leary – „Time to Love“.

Modelwelt

Mit Jana tauchen wir in die Welt der Mode ab, und niemals hätte ich gedacht, dass Juno Dawson mich so tief hinabzieht in diese Welt. Dabei beweist sie vor allem durch den Schreibstil und die Perspektive, dass sie den Leser total an sich fesseln kann. Jana macht alle Tiefen und Höhen in der Modewelt und muss bald erkennen, dass Ruhm einen Menschen, egal wie bodenständig er sich fühlt, doch ändern kann.

Ihr wollt mehr zu „Meat Market“ erfahren? Dann schaut bei meiner Rezension vorbei: Juno Dawson – „Meat Market“.

Die Schulbibliothek

Okay zugegeben, dass ist ein recht ungewöhnlicher und fast alltäglicher Ort, aber in diesem Buch ist sie etwas ganz Besonderes. Denn sie ist der Ort des Verschwindens! Amy lebt für Bücher, als plötzlich alle ihre Lieblingsbücher aus der Schulbibliothek verschwinden ist so verwirrt und zornig. Wie kann das sein? Sie beginnt etwas zu tun, was sie sonst nie tut: sie wird rebellisch und bricht Regeln. Amy Geschichte mag ein Kinderbuch sein, doch sie berührt mit jeder Seite auch ältere Leser.

Ihr wollt mehr zu „Amy und die geheime Bibliothek“ erfahren? Dann schaut bei meiner Rezension vorbei: Alan Gratz – „Amy und die geheime Bibliothek“.

Lappland

Den Abschluss macht „Pfoten im Schnee“, was mich zum Ende des Jahres nochmal total überraschen und mitreißen konnte. Wenn man dem Klappentext folgt, so erwartet man eine Auswanderung-Geschichte von Lotti Meier über ihr neues Leben in Lappland, und im Grunde ist es das auch. Aber es ist noch so viel mehr, denn Lotti Meier zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass man sich durch nichts zurückwerfen lassen sollte. Und natürlich gibt es jede Menge Schnee, Eis und Hunde, einfach toll.

Ihr wollt mehr zu „Pfoten im Schnee“ erfahren? Dann schaut bei meiner Rezension vorbei: Lotti Meier – „Pfoten im Schnee“.

Ihr habt auch ein Jahresrückblick geschrieben? Dann postet es mir doch in die Kommentare und ich sammle alle Beiträge hier :)!

Eure Sandra

Only registered users can comment.

  1. Liebe Sandra,
    ich mag dein Bild ganz oben <3
    Es tut mir sehr Leid zu hören, dass 2020 für dich nicht so gut gelaufen ist und wünsche dir für das neue Jahr alles erdenklich Gute!
    Wenn du mal schreiben magst oder wieder Lust auf einen Buddyread hast, dann meld dich gerne!

    Alles liebe Chrissi

    1. Liebe Chrissi,
      danke für dein Lob, das Bild ist zwar schon 3 Jahre alt, aber ich mochte es so sehr, weil es etwas Hoffnung ausstrahlt.
      Und danke, ich wünsche dir auch alles Gute für 2021 und hoffe, dass das Jahr allgemein für uns alle besser wird :)!
      Das mit dem Buddyread kriegen wir auf jeden Fall wieder hin :)!

      Viele Grüße
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.