Buchrezension

[Rezension] Silent Death – Mark Griffin

September 9, 2022

Titel: Silent Death – Du entkommst mir nicht
Autor: Mark Griffin
Seitenzahl: 400
Verlag: HarperCollins
Originaltitel: Silent Death
Übersetzerin: Sybille Uplegger


Vielen Dank an den Verlag für das Zusenden des Rezensionsexemplares!



Holly Wakefield und DI Bishop stehen wieder vor einem neuen Rätsel. Ein Mörder hinterlässt eine grausam zugerichtete Leiche, doch noch mehr Rätsel gibt eine kindliche Zeichnung auf. Bereits vor einigen Jahren gab es ebenfalls bis heute ungelöste Mordfälle, bei denen ähnliche Zeichnungen als Zeichen des Mörders zurückgelassen wurden. Hängen die Taten sogar miteinander zusammen? Ist der Serienmörder wieder zurück? Was bewegt den Mörder dazu, so eine schreckliche Tat zu begehen?

 

Nachdem mir die ersten beide Romane der Holly Wakefield Reihe so gut gefallen haben, war ich wirklich gespannt auf den dritten Band. Ich mag das Ermittlerduo Bishop und Wakefield sehr und gerade ihre manchmal eigensinnige Art, macht sie zu einer sehr speziellen Paarung. Vorab will ich auch noch erwähnen, dass man diesen Band theoretisch lesen kann, ohne die vorherigen Bände zu kennen. Der Fall agiert unabhängig von den vorherigen Fällen und ist auch in sich abgeschlossen. Dennoch lohnt es sich, auch die ersten beide Bände zu lesen, denn ganz leise, aber dennoch intensiv, gibt es im Hintergrund eine Story rund um Hollys Vergangenheit, welche ihr unbedingt von Anfang an verfolgen solltet.

 

Der Einstieg in den Fall gelingt dem Leser sehr schnell und man fühlt sich direkt in der Geschichte gefangen. Der Aufbau des Mordfalls brilliert mit einer sehr guten Kombination aus Thriller, Brutalität und Schock. Als Leser*in erhält man auch einen schaurigen Einblick in das Leben der Opfer, in dem Moment, wo der Mörder auftaucht. Man ist gefesselt und bangt mit dem Opfer mit, auch wenn man weiß, dass man natürlich zu spät kommt. Immer wieder schafft es Mark Griffin kleine Hinweise und Fährten zu legen, und damit dem Leser immer an die Geschichte zu binden und die Spannung immer weiter aufzubauen. Letztendlich war die Auflösung für mich wieder teilweise überraschend und dennoch schlüssig, was ich persönlich bei Krimis und Thriller total wichtig finde.

 

Bereits vorher hatte ich ja darauf hingewiesen, dass es neben dem eigentlichen Mordfall in diesem Buch auch wieder Details zu Hollys Vergangenheit gibt und ich muss gestehen, dass ich diese kurzen Parts ebenso spannend fand. Zwar verdrängen sie die Story des Buches nicht, dennoch hat man sich ja an die Figuren gewöhnt und fiebert natürlich mit ihnen mit. Jetzt zu erleben, wie Hollys Vergangenheit sie einholt war interessant und gerade das Ende ist absolut schockierend. Damit habe ich gar nicht gerechnet und ich war absolut sprachlos, aber im positiven Sinne, denn die Vorfreude auf den nächsten Band steigt damit noch ein bisschen mehr. Man will unbedingt wissen, wie sich diese Geschichte weiterentwickeln wird.

 

 

Fazit:

Meine Erwartungen an diesen Band waren nach den vorherigen beiden Bänden hoch und sie wurden aus meiner Sicht in vollem Umfang erfüllt. Holly Wakefield und DI Bishop waren als Ermittlerduo wieder großartig unterwegs und haben sich wunderbar ergänzt. Die Spannung rund um den Mordfall im Buch war zwischen den Seiten spürbar und man wollte das Buch gar nicht zur Seite legen. Und als i-Tüpfelchen gab es erneute brisante Einblicke in Hollys Vergangenheit, die gerade am Ende für einen Schockmoment sorgen. Diese Thriller-Reihe hat sich in diesem Jahr in mein Leserherz geschlichen und ich hoffe, dass der vierte Band nicht lange auf sich warten lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.