Buchrezension

[Rezension] Air Awoken – Elise Kova

August 22, 2022

Titel: Air Awoken
Autorin: Elise Kova
Seitenzahl: 432
Verlag: Carlsen
Originaltitel: Air Awakens
Übersetzerin: Susanne Klein

 

Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

 

Vhalla liebt Bücher, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sie mit ihrem Beruf in der Bibliothek mehr als zufrieden ist. Doch eine Nacht wirft Vhallas komplettes Leben durcheinander. Aldrik, der Kronprinz des Reiches und zudem ein Feuerzähmer, wurde bei einem Kampf im Krieg tödlich verwundet und nur dank Vhalla kann sein Leben gerettet werden. Was sie jedoch nicht ahnt ist, dass durch diese Rettung ihre Magie erwacht und ein unzerstörbares, magisches Band zwischen ihr und dem Prinzen entstanden ist. Doch von Vhallas magischen Kräften als Windläuferin darf niemand erfahren. Kann sie sich der Magie und dem Prinzen Aldrik entziehen?

 

„Air Awoken“ ist der Auftakt der Chroniken von Solaris, welche bereits im englischsprachigen Raum sehr beliebt ist. Diese Buchreihe rund um Magie, die in Teilen verboten ist, hat mich bereits in der Vorschau vereinnahmt. Und nein, das lag nicht nur an dem wirklich tollen Cover, sondern vor allem daran, dass die Protagonistin eine Buchliebhaberin ist und die Stille in ihrem Alltag sucht. Die Magie in der Welt von Solaris bedient sich ähnlich wie bei anderen Fantasy-Reihen den Grundelementen: Wasser, Feuer, Erde, Luft. Und sie ist nicht gern gesehen, vor allem die Luftmagie, welche bereits seit 150 Jahren nicht mehr aufgetaucht ist, erzürnt die Gemüter. Das nun die ruhige und bescheidene Vhalla genau diese Magie in sich trägt, macht es umso tragischer.

 

Man könnte jetzt denken, dass Vhalla ein kleines Mauerblümchen ist, aber dies ist ganz und gar nicht der Fall, zwar ist sie in ihrer Art ruhig, aber dennoch begleitet sie immer auch eine gewisse Neugier und Sturheit, die Dinge wissen und machen zu wollen. Im Verlauf dieses Auftaktbandes erleben wir, wie Vhalla immer selbstbewusster wird und sich nicht immer ihrem Schicksal fügt. Gegensätzlich dazu ist Aldrik, der zwar nicht als Ich-Erzähler auftritt, dennoch sehr viel Raum im Roman einnimmt. Ihn konnte ich, ähnlich wie Vhalla, am Anfang gar nicht einschätzen und fand ihn eher unsympathisch, aber mit jeder Seite mehr und je tiefer man ins Geschehen eintaucht, desto mehr erkennt man die Hintergründe in seinem Handeln.

 

Dieser erste Band der Reihe (soweit ich das richtig recherchiert habe, erwarten uns mindestens 5 Bände) klärt die Leser*innen vor allem hinsichtlich des Weltenaufbaus, der Politik und wichtigen Charaktere auf. Dennoch kam aus meiner Sicht keine Langeweile auf, gerade im letzten Drittel nahm die Spannung und Action immer mehr zu und so langsam liefen die ersten Fäden zusammen, dennoch gab das Ende jede menge offene Fragen an die Leser*innen zurück. Obwohl man schon einige Schritte in dieser Welt getan hat, glaube ich, dass wir mit diesem ersten Band nur an der Oberfläche gekratzt haben und uns hier noch jede Menge tolle Lesestunden erwarten. Mich interessiert vor allem, wie die anderen Formen der Magie aussehen, was uns da noch erwartet. Oder wie der Kampf im Norden weitergeht? Und was aus Vhalla und Aldrik wird sowieso!

 

Für mich war dieser Fantasyroman sehr gut abgerundet und in sich stimmig, und das bezieht sich nicht nur auf den Weltenaufbau und die Figuren im Buch, sondern auch auf den Schreibstil. Dieser war, auch in der Übersetzung, einnehmenden, angenehm und gefühlsgeladen. Gerade zum fulminanten Ende hin flogen die Seiten nur so weg. Ich bin mir sicher, die Folgebände werden ebenso spannend und erzählerisch grandios, ich freue mich bereits jetzt darauf, die Chroniken von Solaris weiter zu erleben. An dieser Stelle muss ich jedoch einen winzigen Punkt ansprechen, der jedoch vermutlich kaum jemanden aufgefallen sein wird. Im Buch befindet sich eine Karte zur Welt von Solaris, aber hierbei ist der Norden nicht im Norden und auch alle anderen Himmelsrichtungen orientieren sich ganz neu. Das stört natürlich den Lesefluss an keiner Stelle, dennoch war ich beim nachverfolgen der Geschehnisse leicht irritiert.

 

 

Fazit:

Für mich ist „Air Awoken“ ein gelungener Auftakt in die Chroniken von Solaris. Sowohl die Protagonisten als auch die Welt selbst konnten mich in ihren Bann ziehen. Magie und Intrigen sind einfach wunderbare Erzählträger und man will das Buch eigentlich nur ungern zur Seite legen. Das packende Ende sorgt noch einmal für jede Menge Action und Spannung und lässt mich voller Vorfreude auf die Folgebände zurück.

Only registered users can comment.

  1. Hi Sandra,

    da wurde einfach mal der Kompass umgepolt oder was? Ahhh, sowas mag ich auch nicht, wenn ich so umdenken muss, wo was stattfindet.
    Das Buch ging auf Social media ja richtig durch die Decke, was zu erwarten war. irgendwie spricht mich das mit der Elementarmagie nicht sooo an, aber ich kann verstehen, dass die Reihe ihrer Leserschaft hat.

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.