Bloggequatsche

[Bloggequatsche] Ende? Nein, danke!

Februar 12, 2021

Ich muss euch was gestehen. Ich habe ein Problem und von diesem Problem möchte ich euch heute erzählen. Vermutlich ahnt ihr schon worum es geht und irgendwie ist es mir fast schon peinlich davon zu berichten, aber vielleicht geht es anderen ebenso, also muss diese Beichte nun endlich raus!

Neulich hatte ich ein tolles Skype-Date mit Tina von www.buchpfote.de bei dem ich ihr ein kurioses Geständnis gemacht habe. Anhand des Bilder und natürlich der Überschrift könnt ihr es eventuell schon erahnen, ich habe eine Problem mit Reihenabschlüssen. Und das liegt nicht daran, dass mir diese nicht gefallen, sondern viel mehr darin, dass ich sie einfach nicht lese. Meist spielt es sich wie folgt ab:

Ich beginne eine Reihe zu lesen und bin total begeistert, die Welt ist grandios, alles fesselt mich und ich grabe mich im Internet sogar durch Illustrationen und Bildern passend zur Reihe. Mein Hype ist also maximal hoch und demzufolge steigert sich die Freude auf immer neue Bücher der Reihe bis es zum Finale kommt. Und dieses Finale, der Abschluss der Reihe, der macht mich fertig. Wie ein kleines Kind freue ich mich auf dieses Buch, kaufe es oftmals direkt am Erscheinungstag oder bestelle es vor. Und dann überschreite ich den Punkt der Euphorie, habe mich so sehr da hinein gesteigert, dass ich nicht möchte, dass diese Reihe jemals für mich endet.

Also kommt es, wie es kommen muss, ich lese nie den Reihenabschluss. Und diese Enden stehen dann einfach in meinem Regal und verspotten mich bzw. greife ich immer wieder dazu, doch ich kann mich nur selten überwinden. Bei „Harry Potter“, „Der Herr der Ringe“, „Panem“ und der Twilight-Reihe ist es mir natürlich gelungen, doch gerade dieser Verlust des Nicht-Wissens und der Tatsache, dass ich aus dieser Welt nie wieder etwas neues lesen werde schmerzt mich. Auch wenn wir in den letzten Jahren gelernt haben, dass Autoren dann doch nochmal in ihre bekannten Welten abtauchen und ihre Leser mit neuen Geschichten füttern, bleibt bei mir immer noch diese unterschwellige Angst. 

Und diese Angst sorgt dafür, dass ich bisher nicht weiß, wie es mit Mia aus „Nevernight“ aus geht, wie „Grischa“ endet, oder auch, was wirklich schockierenden ist, wie es mit der Tintenwelt aufhört. Ich habe mich nie getraut diese Abschlüsse zu vollenden, und jetzt auf einem Bild zusehen, wie viele Geschichten hier ich unvollendet gelassen habe, macht mich schon irgendwie traurig. Eigentlich müsste ich mir vornehmen ab jetzt jeden Monat einen dieser Reihenabschlüsse zu lesen, damit ich am Ende des Jahres einen Haken an dieses Desaster setzen kann. Doch bin ich wirklich stark genug dafür? Will ich, dass diese Reihen enden? Will ich diese Türen in die andere Welt wirklich für immer schließen?

 

Und nun die Frage an euch. Kennt ihr das Gefühl? Bitte sagt mir, dass ich nicht alleine damit bin und irgendwo noch ein anderer Bücherverrückter sitzt, der ebenfalls ein echtes Problem damit hat, Reihen abzuschließen und sie deshalb auf dem Stapel der ungelesenen Bücher belässt. 

 

Eure Sandra

Only registered users can comment.

  1. Liebe Sandra,
    ich kann dich gut verstehen! Bei mir setzt dieses Phänomen aber schon früher an: Ich fange die Reihe gar nicht erst an 😀 So wie sich bei dir die Enden stapeln, habe ich haufenweise Reihenanfänge ungelesen im Regal stehen. Ich kann es gar nicht richtig erklären… Einerseits muss man ja oft noch auf die Fortsetzungen warten und dann lese ich lieber alles am Stück. Andererseits sind manche Reihen so umfangreich, dass mir glatt die Zeit dafür fehlt und dann fange ich irgendwie gar nicht erst an. Schrecklich eigentlich! Dabei warten noch so viele so gute Bücher auf uns!

    Liebe Grüße
    Luise

  2. Liebe Sandra,

    und ich war sooo schockiert, ich kann mich nur zig Mal wiederholen. *lach
    Machst du jetzt eine Challenge draus? So, aller 2 Monate einen Abschluss. Jeden Monat wäre sonst schon hart.
    Ich hab auch mal überlegt, demnächst eine Inventur meiner Reihen zu machen…. welche sind noch nicht begonnen, wo habe ich angefangen… Ich glaube, ein Reihenende habe ich gar nicht dabei. Wahrscheinlich, weil ich Reihen dann wirklich beenden möchte.

    Kleiner Trost. Du kannst in die Bücher trotz des Endes immer wieder versinken und von vorn anfangen 😉

    Liebe Grüße
    Tina

  3. Hihi, wie sympathisch <3

    Mir geht es da ähnlich wie dir, aber in Bezug auf Reihen und nicht explizit die Abschlussbände. Ich habe dann einen Einzelband dazwischen, entdecke eine neue Reihe oder hole mir den Folgeband nicht, weil … ja, warum eigentlich? Keine Ahnung, aber von nicht abgeschlossenen Reihen kann ich auch ein Liedchen singen, weshalb es eine Beitragsreihe ("Buchreihen. Von a bis z") dazu gibt. Du bist nicht allein!

    Muckelige Grüße, Janna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.