Buchrezension

[Rezension] Zwischeneinander – Catherine Strefford

November 8, 2021

Titel: Zwischeneinander
Autorin: Catherine Strefford
Seitenzahl: 264
Verlag: Selfpublisher

Vielen Dank an die Autorin Catherine Strefford für das Zusenden des Lexeexemplares!

Wenn die Liebe vor der Tür steht, muss man nicht unbedingt die Tür öffnen. Richie hat es nicht leicht, wenn es darum geht, sich Gefühle einzugestehen und sich dem zu öffnen. Es scheint fast als würde er die Beziehung zu Maxi absichtlich abweisen, doch was ist der Grund? Was hat Richie so sehr verletzt, dass er offenbar keine Liebe an sich heranlässt?

Dies ist bereits mein drittes Buch der Autorin Catherine Strefford und es ist als eine Art Prequel ihres Debüts „Nur kurz leben“ zu sehen. Auch wenn ich euch „Nur kurz leben“ absolut ans Herz legen kann, ist es als Leser*in kein Problem mit „Zwischeneinander“ zu starten. Meine Vorfreude auf diesen Roman war wirklich groß, denn ich mochte bereits das Debüt, als auch die Kurzgeschichten-Sammlung der Autorin und wollte natürlich wissen, wieso Richie in „Nur kurz leben“ einfach alles hinter sich lassen will.

Richie ist in meinen Augen ein besonderer Protagonist, und das eigentlich nur deshalb, weil er so realistisch beschrieben wird. Wir erleben Richie in dieser Geschichte zu drei verschiedenen Zeitpunkten in seinem Leben und dabei wird eindrucksvoll erzählt, wieso Richie sich der Liebe nicht öffnen kann. Richie ist, und genau das begeistert mich so an ihm, wie du und ich, er ist einer von uns. Einer, dem nicht immer alles in den Schoß fällt, der kämpfen muss und dabei auch mal verliert, und der auch mal Tiefpunkte zulässt, statt mit Parolen wie „Du schaffst das!“ direkt wieder Aufschwung zu bekommen. Genau deshalb ist Richie für mich eine Figur, die mich ganz nah berührt.

Inhaltlich, das hatte ich ja schon erwähnt, wird von drei Zeitpunkte im Leben von Richie erzählt. Wir beginnen mit der Beziehung von Maxi und Richie, die wirklich einen amüsanten Anfang hat und schön locker und leicht beginnt. Der Wechsel von leichter Romanze zu Gefühlschaos kommt schleichend, aber schnell. Man ist als Leser*in so eng eingebunden, dass man ebenso wie Richie nur langsam merkt, wie tiefgründig die Beziehung eigentlich wird. Kurz nach der Explosion durch Überhang an Gefühlen und Gedanken bei Richie wechseln wir zum zweiten Zeitpunkt, bei dem schnell klar wird, dass wir nun erfahren, wieso Richie so mit dem Thema Liebe und Freundschaft umgeht. Es ist erschütternd und rührend zu gleich. Ich persönlich konnte mit Richie sehr mitfühlen und mich somit komplett in der Geschichte verlieren.

Das Ende ist dann, vor allem wenn man „Nur kurz leben“ gelesen hat, besonders emotional, so war zumindest mein Empfinden. Die allumfassende Frage des Romans ist, ob Richie es schafft die Liebe in sein Leben und sein Herz zu lassen und natürlich präsentiert uns das Ende die Antwort auf diese Frage. Bei mir sind dabei auch tatsächlich die Tränen gekullert, weil es mich wirklich berührt hat und man sich als Leser*in mit Richie identifizieren konnte.

Fazit:

Für mich ist „Zwischeneinander“ ein kleines Meisterwerk an Gefühlen und Worten, und einer rührenden Message am Ende. Catherine Strefford hat mich erneut begeistert und wie schon bei „Nur kurz leben“ war die Geschichte viel zu schnell vorbei. Vor allem Richie als Protagonist mochte ich besonders, er ist mir im Verlauf der Zeit wirklich ans Herz gewachsen und ich glaube, weil jeder von uns sich in ihm wiederfinden kann, wird es auch zukünftigen Leser*innen so ergehen. Für mich ist „Zwischeneinander“ ein echtes Jahreshighlight!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.