Follow:
Buchrezension

[Rezension] Verity – Colleen Hoover

Titel: Verity
Autorin: Colleen Hoover
Seitenzahl: 368
Verlag: bold
Originaltitel: Verity
Übersetzerin: Katarina Ganslandt

 

Lowen Ashleigh ist eine junge Autorin, welche ein unfassbares Angebot bekommt. Sie soll die Reihe von Verity Crawford fertig schreiben, diese ist nach einem Autounfall nicht mehr in der Lage dazu. Lowen stimmt zu, vor allem wegen des Geldes, aber auch wegen Veritys Mann Jeremy, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.

 

Vorab möchte ich eine Spoilerwarnung für diese Rezension und eine Triggerwarnung für dieses Buch geben. Leider hat es der Verlag selbst verpasst, diese ins Buch zu drucken. Sie ist aber aus meiner Sicht absolut notwendig, denn Coolen Hoover bedient sich hier vieler schwieriger Themen wie Mord, Blut, Trauer, Kindesmissbrauch, Abtreibung und einiger wirklich beunruhigender anderer Szenen. Also falls ihr ein schwaches Nervenkostüm habt, dann solltet ihr dieses Buch mit Vorsicht genießen.

 

Nachdem dies nun gesagt ist, muss ich gestehen, dass ich niemals erwartet hätte, dass mich diese Geschichte erwarten würde. Bereits auf den ersten Seiten werden wir zusammen mit Lowen Zeuge eines fürchterlichen, blutigen Unfalls, bei dem sie Jeremy Crawford kennenlernt. Und von da an zieht sich Entsetzen, Blut und Gewalt durch die gesamte Geschichte. Selbst jetzt, ein paar Tage nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich nicht so recht sagen, ob mich das Buch begeistert hat, oder ob ich es fertig lesen musste, weil es so schockiert, dass man nicht aufhören will/kann. Das Lesen fühlte sich schwierig an und ich weiß gar nicht wie oft ich das Gesicht verzogen habe und nicht fassen konnte, dass dieses Buch diesen Inhalt hat, ganz ohne Triggerwarnung.

 

Bemerkenswert ist, und ich versuche wirklich sowohl gutes als auch schlechtes in diesem Buch aufzuzeigen, dass Colleen Hoover mit diesen wenigen Charaktere eine durchgehend spannende und kurzweilige Geschichte geschaffen hat. Insgesamt gibt es drei Protagonisten, zumindest aus meiner Sicht, und vier weitere Personen, die dazu beitragen, dass diese Geschichte erzählbar wird. Nur aus dieser Sicht gesehen ist „Verity“ ein kleines Meisterwerk in der Erzählung und Spannung, es hat mich wirklich gefesselt und auch wenn das Buch inhaltlich unglaublich schwierig ist, so ist aus Sicht der Erzähltechnik total gelungen.

 

Aber nun zurück zum Inhalt, denn dieser lässt mich immer noch nicht los und für den folgenden Absatz muss ich deshalb eine Spoilerwarnung geben. Nachdem wir über Flashbacks in Form einer Autobiografie erfahren, dass sie Jeremy nur für sich wollte, auf ihre Kinder wegen der geteilten Liebe eifersüchtig war, probiert hat sie selbst mit einem Kleiderbügel abzutreiben, am Ende gesteht, eines der Kinder getötet zu haben, und am Ende gar nicht im Wachkoma lag, sondern über Wochen hinweg nur so getan hat, kommt am Ende die große Kehrtwende. Sicherlich sollte das Ende noch einmal ein totaler Mindfuck werden und man hat deshalb den Weg über diesen versteckten Brief gewählt, in dem dann steht, dass die Autobiografie nur erdacht wäre und ein Schreibexperiment war, nicht davon sei real und es tue ihr leid, das Jeremy ihr als das geglaubt hat und sich deshalb über das Vortäuschen des Wachkomas schützen musste. Auch wenn das natürlich ein wahnsinniges Gedankenspiel ist, und man als Leser natürlich erstmal schockiert ist, so wirkt mir dieses Ende doch zu aufgesetzt, zu unrealistisch und zu weit hergeholt. Hat mich der Inhalt des Buches mit all diesen Grausamkeiten schon zugesetzt, so ist dieses Ende, welches dann im Umkehrschluss Lowen und Jeremy als die „Bösen“ hinstellt, irgendwie zu viel. 

 

 

 

Fazit:

„Verity“ lässt mich mit einem nagenden Gefühl zurück. Ich wüsste nicht, ob ich diesen Roman jemanden direkt empfehlen würde, dafür hat es mich selbst viel zu sehr aufgewühlt und es fehlt einfach eine direkte Triggerwarnung für all die schwierigen Themen im Buch. Colleen Hoover kann definitiv sehr gut schreiben, und dafür bekommt sie von mir ein hohes Lob, dennoch glaube ich, dass sie mit den Themen im Buch zu viel auf einmal wollte. Zudem wirkt das Ende auf mich einfach nicht richtig und etwas zu überzogen. Kann ein Mensch wirklich so sein?

 

 

Previous Post Next Post

You may also like

1 Comment

  • Reply Tina

    Oh, oh Sandra,

    das klingt ja übel brutal und unwirklich. Für mich ist das nix, definitiv. Ich hoffe, die Story hat dir keine Alpträume beschert.
    Aber fesseln konnte es dich, egal wie schockierend es war.

    Liebe Grüße
    Tina

    Juli 19, 2020 at 10:35 am
  • Schreibe einen Kommentar zu Tina Cancel Reply